A Fräulein Guide To Malaysia

Was Fräulein doch so alles sehen konnte in nur 14 Tagen Malaysia

2 Wochen bin ich alleine durch Malaysia gereist. Ich erwartete nichts von diesem Land und wurde überrascht. Von seiner Gastfreundlichkeit. Von seinem kulturellen Reichtum. Ich reiste jedoch lediglich auf der malaysischen Halbinsel und war diesmal nicht auf Borneo (das steht noch auf der Bucket-List!)

Wann ist die optimale Reisezeit?

Hier herrscht tropisches Klima. Und die Luftfeuchtigkeit ist manchmal fast nicht auszuhalten. Ich war mehrheitlich im Westen unterwegs (Penang, Kuala Lumpur, Melaka). Die beste Reisezeit ist hier Dezember bis Februar. Ich selbst war im Dezember unterwegs. Es war sehr heiß, immer über 30 Grad, geregnet hat es sehr wenig. In den Cameron Highlands war es jedoch etwas frischer und hier regnete es auch öfters. Hier ist ganzjährig mit Regen zu rechnen.
Um für ganz Malaysia einen Überblick für die beste Reisezeit zu bekommen, empfehle ich diesen Artikel. 

Wie komme ich von A nach B?

Das Verkehrsnetz in Malaysia ist wirklich super ausgebaut. Super viele öffentliche Busse fahren kreuz und quer durchs Land und auch mit dem Zug kann man gut unterwegs sein. Ich buchte meine Fahrten entweder direkt im Hostel oder kaufte mir einfach kurz vor Abfahrt am Busterminal meine Tickets. Uber, Grab und auch Meter-Taxis funktionieren hier super. Die leidige Diskussion mit den Taxifahrern, ob das Taxameter nun angemacht wird oder nicht, blieb mir hier gänzlich erspart.

Wohin – in Malaysia?

Georgetown

Schon einige Zeit stand Georgetown auf meiner Wunschliste, weil hier mein Fotografenherz höher schlug. Es ist als würdest du durch ein offenes Museum laufen. Ich war eine ganze Woche dort und hätte länger bleiben können, denn ich hab längst nicht alles gesehen. Was ich im Detail alles gesehen habe, habe ich in meinem Cityguide zusammengefasst.

Meine Highlights in Georgetown ♥

Ein Dach über dem Kopf

  • The Frame Guesthouse: stylisches Hostel mitten im Zentrum der Stadt. Allerdings ist Vorsicht geboten, zuletzt wurden Bed Bugs gesichtet (Danke für das Feedback einer lieben Leserin). Also besser nochmal die Reviews auf den einschlägigen Portalen checken. Frühstück ist dabei.
  • Siok Hostel: gemütliches Hostel am oberen Ende der Lebuh Chulia. Ich liebe den Mädchenbereich im Hostel. Die Betten sind die bequemsten, die ich bisher bei meiner Tour in einem Hostel hatte. Frühstück ist ebenso inklusive.

Streetart Georgetown

Streetart Georgetown

Café-Mugshot - Georgetown

Cameron Highlands

Kennst du das, wenn du gewisse Bilder von einem Ort im Kopf hast und dann leibhaftig selbst dort stehst. So ging es mir als ich vor den schier endlos, saftig grünen Teeplantagen in den Cameron Highlands stand.

Meine Highlights in den Cameron Highlands ♥

Ein Dach über dem Kopf

  • Father’s Guesthouse: ein gemütliches Guesthouse mit einem netten, kleinen Restaurant.

Tea_Boh_Cameron-Highlands Malaysia

Mossy-Forest-Cameron-Highlands Malaysia

Tea-Time-Cameron-Highlands Malaysia

Ipoh

Eine Nacht war ich hier. Eigentlich war es so gar nicht geplant hier zu bleiben. Nachdem ich jedoch einiges Gutes über die Stadt gehört hatte, wollte ich mir selbst ein Bild machen. Leider leider habe ich so viel gar nicht gesehen, denn hier hat mich eine fette Erkältung eingeholt und flach gelegt. Was ich allerdings gesehen habe, ist die zahlreiche Streetart. Und ich liebe Streetart, vor allem auf Streifzügen durch die Stadt, danach zu suchen.
Weil ich hier zu wenig von der Stadt gesehen habe, will ich mir nicht anmaßen eine Highlight-Liste von der Stadt hier zu veröffentlichen.

Ein Dach über dem Kopf

  • Container Hotel: sauber, ganz nett, aber sehr unpersönlich. So zumindest mein ganz persönlicher Eindruck.

Ipoh Malaysia

Ipoh Malaysia

Ipoh // Malaysia

Melaka

Melaka ist bunt, schrill und reich an Geschichte. Die Portugiesen waren hier, die Holländer auch. Ebenso die Chinesen. Das spürt und sieht man in der ganzen Stadt. Wie schon Ipoh plagte mich eine hartnäckige Erkältung. Mein Programm in Melaka war eher ein Light-Sightseeing-Programm.

Meine Highlights in Melaka ♥

Ein Dach über dem Kopf

  • JalanJalan Guesthouse: für gerade mal 3 € habe ich im Dorm mit Ventilator geschlafen. Frühstück ist bei dem Preis nicht dabei.

Melakka Malaysia

Melakka Malaysia

Melakka Malaysia

Kuala Lumpur (KL)

Ich bezeichne Kuala Lumpur gerne als den kleinen Bruder von Singapur. Sie versuchen Einiges, um an Singapur ran zu kommen. Meines Erachtens sind sie da noch weiter von entfernt, was auch gut so ist. So hat die Stadt doch ihren ganz eigenen Charme. Während meiner 2-wöchigen Reise war ich nur eine Nacht in Kuala Lumpur

Meine Highlights in KL ♥

  • Sonnenuntergang in der Helipad Bar
  • Abends zu den Petronas Tower und ein starres Genick bekommen
  • Ein Besuch in den Batu Caves, obwohl meine Nerven wegen der Affen auf dem Weg nach oben ganz schön strapaziert wurden
  • Abendessen auf der Jalan Alor

Ein Dach über dem Kopf

  • KL Journal: zentraler geht es kaum, stylishes Boutique-Hotel mit schönem Rooftop-Pool

KL MalaysiaKL Malaysia

Was sagt der Geldbeutel?

In 14 Tagen habe ich mit allem 471,33 € ausgegeben ohne die Anreise nach Malaysia einzurechnen (ich selbst reiste vom Süden Thailands ein). Der Preis fällt natürlich entsprechend aus, weil ich vor allem in Hostels übernachtet habe. Um das jedoch auch zu betonen: selbst in Hostels oder Guesthouses kannst du kostengünstige Doppelzimmer buchen, wenn es doch zu viel sein sollte, den Schlafplatz mit ein Dutzend anderer zu teilen. Dass der Punkt Essen & Trinken der teuerste Posten der Reise war, liegt vor allem daran, dass ich durchaus auch in Restaurants gegessen habe und mich nicht nur von Streetfood ernährt habe. Entsprechend ist es auch teurer plus ich habe hier noch ein Dinner am Flughafen mit drin und meinen Lebensmitteleinkauf für meinen Flug.

Hier die genau Aufteilung:

  • Übernachten: 159,37 € (hier kostete alleine die Nacht in KL 65 €!)
  • Transport: 43,82 €
  • Essen & Trinken: 211,24 €
  • Ausflüge & andere Aktivitäten: 56,90 €

Meine persönliche Fräulein Anmerkung

Als alleinreisendes Fräulein habe ich mich stets total sicher gefühlt. Das Englisch der Malaien ist super, sodass ich mich sehr gut und einfach verständigen konnte. Ich habe sie als stets sehr gastfreundlich empfunden. Einzig und allein gab es einen Moment im Little India von Georgetown, in dem ich mich als Fräulein nicht so wohl gefühlt habe.
Bedenke jedoch, dass du ein muslimisches Land bereist und respektiere entsprechend die Kultur, bekleide dich entsprechend. Ich bin gut damit zurecht gekommen in Short und T-Shirt mit bedeckter Schulter rumzulaufen.

Hier findest du all meine Tipps auf einer Karte

Du hast noch weitere Tipps? Sharing is Caring – ab rein damit in die Kommentare!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *