Bali, Hals über Kopf

Bali_Ubud

Ich hab mich verliebt

Bali, ich bin verliebt. Verliebt in dich. Vor vier Monaten kam ich hier an. Ich war gespannt, ob mich die Faszination auch so packen würde wie ich es von so vielen zuvor gehört hatte. Du wirst es lieben, du wirst hassen – alles habe ich davor gehört. Weder das eine noch das andere wollte ich glauben, so erwartete ich nichts und machte mir mein eigenes Bild. Fast vier Monate nach meiner Ankunft und ein paar Tage vor meiner Abreise, kann ich sagen: Bali, du hast mich in deinen Bann gezogen.

Ich bin verliebt in deine Menschen

Bali, du hast mich mit so vielen wunderbaren Menschen zusammengebracht. Wunderbare Einheimische, die sich freuten, mir mehr von ihrer Kultur zu zeigen und sich freuten, wenn jemand an ihrem Leben teilhaben wollte. Du hast mich nahe Ubud zu einer Zeremonie in einem kleinen Dorf gebracht. Ich wurde so herzlich empfangen, eingeladen an diesem großen Fest teilzunehmen. Oder wenn ich mich an den Nachmittag auf Nusa Penida erinnere, als ich auf dem Weg zum Tempel auf eine Gruppe Balinesen traf, die darauf warteten im Tempel zu beten und mich kurzer Hand einluden gemeinsam mit ihnen zu beten. Und die Reisenden, die ich hier auf dieser Insel kennen lernen durfte. Ihr seid mir alle so sehr ans Herz gewachsen. Die Gespräche, die Erlebnisse mit euch bleiben für immer bestehen.

Bali Zeremonie

Bali Zeremonie

Ich bin verliebt in deine Natur

Dschungel, Reisfelder, Vulkane, der wilde Ozean, das kunterbunte Korallenriff – du hast mich mit allen Sinnen überrascht. So viele Facetten von Grün sah ich selten. Die scheinbar unendlichen Reisterrasen in Jatiluwih faszinierten mich. Immer in Erinnerung wird mir bleiben, wie ich mich mit vielen, sehr vielen anderen nachts im Dunkeln über Vulkangestein nach oben kraxelte, um auf dem Mount Batur, um dich morgens mit der aufgehenden Sonne zu begrüßen und wie sie sich bemühte, die Wolken weg zu drücken. Nur für einen kurzen Augenblick gab es die Möglichkeit eine klare Sicht auf deine Landschaft zu haben. Nusa Penida, du hast mich dann wirklich umgehauen. Die raue Natur, wo noch wenig und leider bald sehr viel mehr Tourismus herrschen wird, war ein einziges Abenteuer. Am Broken Beach beobachtete ich Mantas im Wasser und am Manta Point konnte ich selbst mit diesen eleganten Kreaturen schnorcheln gehen. Wow! Das haute mich um.

Broken Beach Nusa Penida Bali

Mount Batur Bali

Jatiluwih Bali

Jatiluwih Bali

Ich bin verliebt in deine Kultur

Bali, du bist so reich an Kultur. Deine Zeremonien, dein Glaubenssystem, deine Traditionen – alles ist so wahnsinnig fremd und interessant. Gut und Böse können nebeneinander bestehen und alles, das ganze System, muss in Balance bleiben. Du glaubst an Karma, dass alles zurück kommt. Handele ich gut, dann ist das Leben gut zu mir. Haben meine Handlungen eine böse Intention, dann kommt auch das zurück. Morgens hörte ich nicht nur den Priester im Tempel beten, sondern aus der Ferne rief der Muezzin zum Gebet in die Moschee. Scheinbar können hier verschiedene Religionen friedlich koexistieren.

Bali-Kultur

Ich bin verliebt in dein Essen

Und erst dein Essen. Nirgendwo anders war es für mich je einfacher so gut und so gesund zu essen. In Ubud und Canggu, wo sich die Foodie-Szene trifft und es eine unglaubliche Anzahl von vegetarischen, veganen, roh-veganen Restaurants gibt. Frisch und vielfältig. Und ja es sah nicht nur gut aus, sondern schmeckte noch viel besser. In den kleinen Warungs lernte ich deine traditionelle Küche kennen. Wenige Sitzplätze, und die Köchin bereitete das Sambal selbst und immer frisch zu. Mein liebstes indonesisches Essen ist Gado-Gado: gedünstetes Gemüse mit Erdnusssoße. Und eine richtig gute Smoothie-Bowl oder eine frische, knackige Salatschüssel machten mich tagtäglich glücklich.

Bali Food

Bali Food

Danke, für diese wunderbare Zeit

Liebes Bali, danke für diese unfassbar guten Monaten. Hier konnte ich Vieles über mich lernen. Vieles von anderen lernen. Vieles erleben. Du bist für mich ein Ort auf dieser Welt, an dem ich mich zuhause fühlen kann. Du hast die Gabe, deine Menschen haben die Gabe, uns, die aus der westlichen Welt kommen, zu entschleunigen. Nichts mit 180 km/h auf der Autobahn rasen, hier fahre ich mit gemütlichen 30 km/h auf den Straßen und durchs Leben und es tut mir gut. Danke, für diese wunderbare Zeit.

Ubud Bali

Du warst schon mal auf Bali? Was liebst du so sehr an der Insel der Götter? Oder was gefällt dir vielleicht gar nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *