Die besten Tipps gegen eine Winterdepression – Winterdepression ade!

Ich will mit Dir heute meine besten Tipps für eine aufkommende Winterdepression teilen. Denn kennst Du das? Du stehst auf, es ist dunkel. Du kommst aus dem Büro, es ist dunkel. Und dazwischen liegt ein Tag im Büro, am Schreibtisch, an der Uni oder in der Schule. Ja und die Dunkelheit ist kein guter Motivator nach Feierabend noch großartig unternehmenslustig zu sein.

Also so geht es mir oftmals, weshalb ich im Winter sehr gerne in den Süden verreise. Nur das geht natürlich nicht immer und irgendwie kann es doch auch richtig schön sein im Winter – hier in Deutschland. Zumindest, so meine ich, gibt es einfach Tipps, dafür, dass es richtig schön werden kann.

Tipp 1: Ab an die frische Luft!

Im Sommer ist es irgendwie fast selbstverständlich, dass wir täglich draußen sind. Im Winter ist es kalt und manchmal ganz schön ungemütlich, dafür ist aber die Luft so richtig schön frisch. Und bei der warmen und trockenen Heizungsluft tut frischer Sauerstoff so richtig gut. Sich einfach mal den Kopf durchpusten lassen, tut nicht nur richtig gut und erfrischt, sondern bringt uns auch das notwendige Vitamin D durch das Licht.
Und wenn Du jetzt meinst, dafür hast du tagsüber keine Zeit, dann sage ich Dir: es gibt immer einen Weg. Warum nicht auf dem Weg zum Bus, eine Haltestelle weiterlaufen oder nach dem Mittagessen eine kleine Runde um den Block drehen – das holt Dich zusätzlich aus dem Mittagstief und ist gut für die Verdauung.

Tipp 2: Kuschel Dich so richtig schön ein mit feinem Tee und dunkler Schoki

Sich es mal so richtig gemütlich machen, sich unter der Bettdecke einkrümeln und dabei einen guten Film gucken und sich mit einem leckeren Tee und einem Stück Schokolade verwöhnen. Das geht doch nur so richtig gut im Winter, wenn Du dem Schneesturm und der Kälte durch den Schutz der eigenen vier Wände zusehen kannst.

Tipp 3: Mutti sagt, ausreichend Vitamine essen

Das ist sicher nicht nur im Winter sehr wichtig. Aber doch besonders in dieser Jahreszeit. Die Viren und Bakterien fliegen besonders dann durch die Luft. Und besonders, wenn der erste im Büro beginnt zu husten, und mit rot unterlaufener Nase am Schreibtisch sitzt, ist es besonders wichtig, dass alle Vorräte richtig gefüllt sind. Und so unser Körper in die Abwehr gehen kann.

Tipp 4: In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche Leckerei

Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei. Diese Erinnerung aus der Kindheit, als ich die Weihnachtslieder von Rolf Zuckowski hoch und runter gehört habe, ist auch heute eine beliebte Art und Weise, dass die Weihnachtsstimmung aufkommt. Und vor allem zaubert es mich ein großes Lächeln ins Gesicht. Wenn ich dabei auch noch in der Küche stehe und Plätzchen für all meine Lieben backe, dann geht mir das Herz auf.
Es tut Deiner Seele gut, andere mit etwas Selbst-gemachtem zu beschenken und die Freude im Gesicht der Beschenkten zu sehen.

Tipp 5: Oh du Fröhliche! Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Eins, swei, rei Glühwein. Nur zu dieser Jahreszeit haben wir diese wunderbaren Gerüche wie die süßen Mandeln, Nelke und Kardamom im Glühwein oder der Bratwurst auf dem Grill und das sollten wir auskosten. Mach einen Ausflug mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt, testet Glühweine, schnabuliert ein paar süße Sünden, singt Lieder. Koste es einfach aus, dass nur auf Weihnachtsmarkt am Abend, wenn die Stadt so festlich beleuchtet diese besondere Atmosphäre aufkommt.

Tipp 6: Ein entspannendes, heißes Bad

Mich durchdringt oftmals im Winter die Kälte so richtig und mein Körper tut mir dann richtig weh. Ein heißes Bad mit einem schönen Badezusatz und vielleicht dazu noch eine schöne Gesichtsmaske, gute Musik, ein gutes Buch, entspannt, lässt Dich mal an nichts denken. Und wenn Du jetzt sagst: ich habe aber keine Badewanne. Dann mache doch vielleicht einfach ein schönes Fußbad, auch das wirkt super entspannt und durchblutet die Füße wieder richtig.

Tipp 7: Morgens schon in die volle Energie kommen

Wenn das selbst bei mir immer schon so super klappen würde, dann würde ich diesen Artikel nicht schreiben. Denn diese Tipps sind im Grunde auch Tipps für mich selbst (total eigennützig, aber ich weiß, dass es Dir genauso wie mir gut tun wird). Schon morgens vollkommen in die eigene Energie zu kommen, tut mir – sogar ganzjährig – ziemlich gut. Also warum machst Du morgens nicht mal 6 Sonnengrüße oder springst ein paar Hampelmänner. Und du brauchst ja nicht mal viel Zeit dafür – maximum 10 Minuten und du fühlst Dich danach garantiert richtig energetisiert. Und wo ich gerade diese Zeilen schreibe, Ute, das musst Du morgen direkt wieder machen!

Am liebsten mache ich einfach 6 Sonnengrüße mit Mady Morrison.

Tipp 8: Gönn’ Dir eine Massage

Ich bin ein Riesen-Fan von Massagen, vor allem der Thai-Massage (nich für jeden was). Aber gerade, wenn Du in so einer kleinen Winterdepression steckst, dann ist vor allem das Credo: Tu’ Dinge, die dir richtig gut tun und dir Spaß machen. Bei mir ist das unter anderem eben, sich eine Massage zu gönnen.

Das waren meine besten Tipps gegen eine Winterdepression. Hast Du noch weitere Tipps? Was gönnst Du Dir gerne in der Winterzeit?

2 Kommentare

  1. Sonja Dubois

    Wir haben abends immer den Kamin an. Am We trinken wir dazu lecker Wein, machen es uns einfach gemütlich. Und tagsüber, wenn es grau ist, dann mache ich mir einfach Licht an oder eine Kerze. Dann ist es daheim schon viel geborgener und wunderschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.